Wir haben es geschafft!

Wir haben es geschafft!

Doppelt so viele Unterschriften wie benötigt.

Der nächste Schritt ist getan! Heute habe ich dem Prüfungsamt im Jülicher Rathaus Ihre und Eure Unterschriften übergeben, damit ich am 13. September zum Bürgermeister unserer Stadt gewählt werden kann. Ich bin überwältigt und dankbar für die große Zustimmung. Sie, Ihr, macht mir Mut, mich wie schon in den letzten Wochen intensiv für das Ziel, Bürgermeister zu werden, einzusetzen.

Ich habe in den vielen Gesprächen gut zugehört. Der Tenor ist deutlich: Die Menschen wünschen sich eine „Jülicher Lösung“. Einen Bürgermeister, der in Jülich wohnt, einkauft und lebt, der mit ihnen auf dem Marktplatz beim Einkaufen ins Gespräch kommt und sie ernst nimmt. Dafür bin ich als Muttkraat, der die Sprache seiner Heimatstadt mit der Muttermilch aufgesogen hat, in Jülich lebt und tief im örtlichen Vereinsleben verwurzelt ist, sicher der Richtige. Eben „Einer von hier“, wie es auf meinen Plakaten zu lesen ist.
 Aber nicht nur „mulle und schwade“ – wichtig ist, dass wir Jülich auch wieder zu einer Stadt machen, die sich unterm Strich des Haushaltes sehen lassen kann. Mit meinen Erfahrungen als Diplomfinanzwirt und Personalratsvorsitzender im Dürener Finanzamt werde ich mir die Einnahme-Seite ansehen und die Ausgaben kritisch, aber mit Augenmaß, betrachten. Es muss geprüft werden, was notwendig, aber auch was machbar ist. Dabei setze ich auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem örtlichen Personalrat und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, denn meine Überzeugung ist: Der Mensch kommt zuerst.