Tour de France in Jülich

Unbeschreiblich war dieses Erlebnis! Die Le Tour de France in #Jülich.

Begeisterte Menschen, Fahnen, Gesänge und friedliche Geselligkeit. Fast ein bisschen wie Karneval im Sommer. Ein tolles Fest, das drei Stunden lang auf den knapp dreiminütigen Höhepunkt hinfieberte. Blitzschnell war die vierköpfige Spitzengruppe und zwei Minuten später auch das Hauptfeld an uns vorbei. Aber wie die Jülicher das so machen war danach noch nicht Schluss.

Ein gelungener Tag, den viele Kräfte in der Stadt viele Wochen intensiv vorbereitet haben, mit viel Einsatz über das normale Maß hinaus: Die Mitarbeiter vom Bauhof um Leiter Markus Danz, unser Stadtmarketing-Team, allen voran Gisa Stein und Anna Maria Gatzen, meine rechte Hand, Silvia Hamacher, Claudia Noppen und Andreas Lenzen, das Ordnungsamt mit Hans Pinell an der Spitze, die vielen guten Geister hinter den Kulissen. Ein großes Dankeschön!

Und Jenny Wuppermann … ein Glück, wenn man auf Menschen wie sie bauen kann. Entsprechend herzlich haben die Jülicher sie heute begrüßt und mir hat sie sogar noch ein bleibendes Geschenk da gelassen: Ein Trikot mit allen Teamunterschriften.

Damit alles reibungslos lief waren heute unzählige ehrenamtliche Kräfte der freiwilligen Feuerwehren im Einsatz, der Rettungsdienst des DRK, das Technische Hilfswerk, und die vielen ehrenamtlichen Streckenposten. Ich bin begeistert und dankbar für diesen Einsatz für unsere Stadt.

Und bei aller Arbeit geht es natürlich nicht ohne Geld!
Ein besonderer Dank sei den Sponsoren gesagt, ohne die ein solcher Tag bei dieser Haushaltslage der Stadt nicht hätte stattfinden und gelingen können. Unschätzbar, was dies für unsere Stadt bedeutet, die durch die Tour de France bundesweit Aufmerksamkeit bekommen hat – mal abgesehen von den über drei Minuten unbezahlbare Fernseh-Werbung.

Sie alle haben Jülich ein tolles Geschenk gemacht und gemeinsam ein Stück Stadtgeschichte geschrieben.