Rurdamm ohne Bäume?

Sachlichkeit trifft Emotion – Infoveranstaltung zum Thema Rurdamm mit Förster Moritz Weyland

Rund 40 interessierte Jülicherinnen und Jülicher waren meiner Einladung gefolgt und hatten sich
am Treffpunkt Fußgängerbrücke Kirchberger Str. eingefunden.

In einer kurzen Begrüßungsansprache machte ich deutlich, dass es sich bei der Veranstaltung um eine
Infoveranstaltung zum Thema Rurdamm handelt und nicht um einen Wahlkampftermin.
„Im Vordergrund steht die sachliche Information – mit Halbwissen und Fehlinformationen aufräumen“

Förster Weyland informierte detailreich über den Zustand der Pappeln und die Erkrankungen der Kastanien. Als es dann um die daraus folgenden Konsequenzen ging, wurde aus der Infoveranstaltung eine rege und auch emotionale Diskussionsrunde bei der die weiteren Fragen aber keineswegs auf der Strecke blieben.

Klar wurde auch, dass mit einer heftigen Fehlinformation im Laufe der Veranstaltung aufgeräumt wurde: Es wird keinen absoluten Kahlschlag in den Rurauen geben. Die Pappeln werden gefällt (insbesondere im Hinblick auf Verkehrssicherungspflichten) oder in einer Höhe von ca. 5 Metern gekappt. Alle anderen Bäume in den Rurauen sind zum Glück von den Maßnahmen nicht betroffen.
Außerdem soll nach Abschluss der Rodungsarbeiten wieder aufgeforstet werden.

Hier weiteres Infomaterial zu den geplanten Maßnahmen:

Präsentation-Ausschuss

Erläuterungstext

Schwieriger verhält es sich mit den Kastanien auf dem Rurdamm. Eine Abholzung, wie von Herrn Weyland aufgrund der vorliegenden Erkrankungen empfohlen, könnte die Konsequenz haben, dass dort nie mehr Bäume gepflanzt werden dürfen, da der Rurdamm in diesem Bereich ein Wasserschutzdeich ist (bzw. sein soll!!)

Damit wird sich die Politik nach der Sommerpause sicherlich befassen müssen.

Ein mutiger Jülicher Weg in dieser Sache wäre doch mal ein ganz neues Zeichen für uns alle!

Nach rund 1 ½ Stunden war die Veranstaltung vorbei und Herr Weyland bekam, trotz vieler Informationen, die keine Begeisterung bei manchem Zuhörer auslösten, einen kräftigen und verdienten Applaus. An alle Anwesenden nochmals mein Dank für Ihr Kommen und natürlich auch von mir ein riesiges Dankeschön an Herrn Weyland, der von allen Anwesenden den schwierigsten Part hatte.