…die Gemeinschaft bei Sport, Kultur und Brauchtum – im Leben vor Ort und im Internet

Wir können stolz sein auf Jülich.

Unserer Stadt ist gelebte Kultur in einer großen Vielfalt von 16 Nationen, wie sie sicher selten an anderer Stelle zu finden ist – und das ist immer so in unserer Stadtgeschichte gewesen.  Bis heute ist das Erbe der Römer sichtbar. Erst im vergangenen Jahr wurde in Jülich der Streckenabschnitt der Via Belgica eröffnet. Seit vier Jahren weist eine Stele in Jülich darauf hin, dass wir eine Station auf dem Jakobs-Pilgerweg nach Santiago die Compostella sind. Die immer noch nachvollziehbare Renaissance-Stadtplanung und das spektakuläre Festungswerk, die Zitadelle, von Alessandro Pasqualini sprechen für sich. Napoleon und sein Festungswerk Brückenkopf, heute einer der schönsten Familienfreizeit-Angebote unserer Region gehören ebenso dazu. Seien wir stolz darauf. Die Aufforderung geht auch an Sie: Sprechen Sie positiv von Jülich und werden Sie Werbeträger für Ihre Stadt.

Als Bürgermeister liegt mir am Herzen, den Mehr-Wert Jülichs touristisch besser zu entwickeln und auch als weichen Standortfaktor besser zu präsentieren.

Jülich und seine Jülicher haben viel zu bieten: Eine gute, familienfreundliche Infrastruktur von – für Kinder kostenfreier – Stadtbücherei, vereinsgetragenen Schlosskonzerten auf hohem Niveau, einer vielseitigen Musikschule und Kino-, Kleinkunst-, und Konzertangeboten sowie Theatervorstellungen für alle Generationen im Jülicher Kulturbahnhof.

Sport ist ebenfalls ein großes Thema: Das Jugendgästehaus, mit einem Zuschuss der Stadt Jülich in Höhe von 5 Millionen Euro gebaut – schließt man das Sponsoring der Stadtwerke mit ein –  wurde unter anderem realisiert mit Blick auf ein „Sportzentrum an der Rur“, das in diesem Areal mit Tennisvereinen, Fußballstadion und Freibad umgesetzt werden sollte. Hier ist Handlungsbedarf.

Beteiligt werden müssen an diesen Prozessen die Vereine. Sie sind – in den Dörfern und in der Kernstadt – ein wichtiger Pfeiler unseres gesellschaftlichen Lebens. Sie stehen für gelebte Werte und für eine tiefe sachliche Auseinandersetzung mit ihren Vereinszielen: Ob Stadtmarketing-, Brauchtums-, Kunst- oder Sportverein – für ein liebens- und lebenswertes Jülich voneinander lernen muss das Ziel sein. ( siehe auch hier )

So entwickeln wir eine Willkommenskultur in Jülich, die unserem Anspruch als historische Festungsstadt – moderne Forschungsstadt gerecht wird. Meinem Verständnis nach gehört unbedingt dazu, dass „Freifunk“ keine Privatinitiative von Engagierten sein kann, sondern flächendeckend sein Netz über Jülich zieht. Damit der Gastwissenschaftler des Forschungszentrums sich in Jülich ebenso aufgehoben fühlen kann wie der Einkaufsbummler, der kurz seine „Mails checken“ will, sich per Whatsapp verabreden will, oder in „mein Jülich.de“ vom Internet ins Geschäft Schnäppchen jagen möchte.

Kommentieren